Projekte

...die Zukunft wartet nicht...

entstanden aus der Idee und Vorstellung von Jacque Fresco, dass es möglich sein müsste, unser bestehendes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem zukunftsorientiert zu reformieren

gigantisches und umstrittenes Projekt, in der arabischen Wüste eine futuristisch anmutende 170km lange „Stadt der Zukunft“ zu erstellen; initiiert durch den Kronprinzen Saudi-Arabiens, MBS.

Graphen

unglaublich vielseitig nutzbare zweidimensionale Kohlenstoff-Variante mit einzigartigen Eigenschaften; in der Fachwelt auch „Wundermaterial“ genannt.

Grüne Energie

die auch „Energievesorgung der Zukunft“ genannte, ausschließlich aus erneuerbaren Grundstoffen wie z.B. Wind, Sonne und Wasser gewonnene Energie.

Bausteine
für die Zukunft

Wir leben seit Jahrzehnten über unsere Verhältnisse!

Politische Entscheidungen wurden grundsätzlich unter Berücksichtigung der Interessen von Lobbyismus und Shareholders-Value getroffen. Für die meisten Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft ging es nicht um vorausschauende Planungen, sondern überwiegend um Machterhalt und Profitsteigerung. Ihr Handeln kann zweifellos versehen werden mit dem Motto „nach uns die Sintflut…“

Heute wissen wir: Nicht die Sintflut ist gekommen, sondern Ressourcenknappheit, Umweltverpestung und Klimawandel.

Schon lange hat es warnende Stimmen gegeben, die auf das Ergebnis, die Konsequenzen dieses Handelns, hingewiesen haben. Zu den bekanntesten Beispielen hierfür gilt neben der 1971 von kanadischen Umweltaktivisten gegründeten Organisation Greenpeace der C.o.R, der Club of Rome, mit der 1972 veröffentlichten Studie „Die Grenzen des Wachstums“. Viel beachtet, hoch gelobt, aber auch als „Schwarzmalerei“ verschmäht und von den üblichen Lobbyisten verunglimpft.

Es galten weiterhin die Gesetze des Marktes, die Gesetze des Wachstums; als alternativlos propagiert von John Maynard Keynes und Milton Friedman.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Wachstum um jeden Preis ist mehr und mehr ein „no-go“ geworden. Es sind nicht mehr einzelne „Rufer in der Wüste“, die auf einen drohenden und nicht länger unmöglich erscheinenden Untergang der Menschheit hinweisen; jeder klar denkende und halbwegs gebildete Mensch wird „die Zeichen der Zeit“ nicht mehr ignorieren können. Doch je später gehandelt wird, desto höher werden die Not-wendigen Kosten sein.

Erfreulich in diesem ganzen Dilemma sind jedoch die neuesten Entwicklungen aus Wissenschaft und Forschung. Das Energieproblem wird wohl mittel- und langfristig gelöst sein. Auch im Bereich Materialkunde und Produktion zeigen sich mehr als erfreuliche Entwicklungen. Und  Industrie- und Sozialdesigner entwickeln Alternativen für die Zukunft der Menschheit.

Für einige der angebotenen Ideen und Planungen wird es keine 1-zu-1-Umsetzung geben können, aber Teile dieser Ideen und Planungen können gute Blaupausen für Bausteine der Zukunft sein.